Behindertengerechte Angelplätze freigegeben

Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit: Am vereinseigenen Gertrudensee konnten die zwei Angelplätze für Angler mit einem Handicap freigegeben werden. Der ASV Greven hat dort zwei Metallstege mit einer Zuwegung errichtet, die Anglern mit Handicap den Zugang zum Gertrudensee ermöglichen.

Gemeinsam mit Bürgermeister Dietrich Aden konnte der erste Vorsitzende des ASV Greven, Heinz-Jürgen Borgmann, das symbolische Band zerschneiden und die Angelplätze den Mitgliedern des ASV Greven zur Verfügung zu stellen.

Heinz-Jürgen Borgmann konnte dem Bürgermeister berichten, dass es sich bei dem Projekt wahrscheinlich um die einzigen behindertengerechten Angelplätze im weiteren Umfeld handelt. Die Idee wurde geboren, als sich der Vorstand des ASV Greven mit dem Förderprogramm des Landes NRW „Moderne Sportstätten 2022“ beschäftigt hat. „Ein Förderschwerpunkt ist die Inklusion von Sportlern*innen mit einer Behinderung. Für Angler mit einem Handicap ist es sehr schwer, den Angelsport noch auszuüben“ führte Borgmann aus. Das Projekt wurde vom Land NRW mit 60 % der Kosten in Höhe von 20.000 Euro gefördert und in enger Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde umgesetzt.

Dietrich Aden zeigte sich begeistert über das gelungene Projekt. Durch das Engagement des Vereins  und die Landesförderung wurde hier ein Projekt realisiert, das den Gedanken der Inklusion und der Teilhabe von Menschen mit einer Behinderung sehr gut fördert.

Nach der Eröffnung der Angelplätze nutzte Dietrich Aden noch die Gelegenheit, das Anglerheim an der Schützenstraße zu besuchen. Hier stellte ihm Heinz-Jürgen Borgmann einige weitere Projekte des ASV Greven vor. Der Verein mit seinen rund 1.000 Mitgliedern hat gemeinsam mit der Bezirksregierung Münster in den Jahren 2020 und 2021 die Ems unterhalb der Autobahnbrücke renaturiert und auf dem neu gestalteten Ufer eine Streuobstwiese angelegt. Geplant ist noch das Anlegen eines Blühstreifens. Borgmann dazu: „Wir sind als Angelverein auch beim Naturschutz an unseren Gewässern aktiv.“ Dietrich Aden bedankte sich abschließend für die umfangreichen Informationen und den Einblick in das Vereinsleben des ASV Greven.